Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie

Informationen zur UKM-Corona-Teststelle

Die UKM-Corona-Teststelle und die Corona-Hotline sind an allen Wochentagen erreichbar. Werktags sind wir von 8-16 für Sie da, an Wochenenden und Feiertagen von 8-13 Uhr.

Abstriche werden grundsätzlich nur aufgrund Coronavirus-verdächtiger Symptome, bei eingem Kontakt zu einem positiv getesteten Fall, auf Anordnung des Gesundheitsamtes, bei Reise-Rückkehrern aus Risikogebieten oder bei Alarmierung der Corona-Warn-App durchgeführt. In Sonderfällen führt das UKM Testungen für Patienten unmittelbar vor der Aufnahme in das UKM durch.

| Anfahrt mit Google Maps

Ablauf
Eine Überweisung und eine Voranmeldung sind nicht notwendig. Wir benötigen lediglich Ihre Krankenversicherungskarte.

Anfahrt & Wartezeiten
Wir weisen darauf hin, dass es in Stoßzeiten zu erheblichen Wartezeiten kommen kann. Die Teststelle ist als Drive-In konzipiert, so dass Sie die Wartezeit im Auto verbringen können, auch aus Sicherheitsaspekten.

Ergebnisübermittlung
Die Testergebnisse werden im Regelfall am Folgetag automatisch per Telefon an Sie übermittelt. Auf Wunsch werden die Ergebnisse auch per verschlüsselter E-Mail mitgeteilt; dafür wird bei der Anmeldung die aktuelle E-Mail-Adresse benötigt. Das schriftliche Ergebnis erhalten Sie per Post innerhalb von 2-3 Werktagen.

Corona-Hotline
Sollten Sie Fragen rund um eine Coronainfektion haben, kontaktieren Sie uns unter T 0251 83-55555.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besuche eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab sofort eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich.

  • Besuche sind ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.

Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständnis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

  • bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen
  • Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.


Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Wahlfächer in der Phoniatrie und Pädaudiologie

Bild: Die Studierenden des Wahlfachs "Stimme, Stimmstörungen und Sängermedizin" zusammen mit der Operndirektorin Frau Ablaß in den Kulissen der "Czárdásfürstin" kurz vor beginn der Hauptprobe (WS17/18). Foto: Oliver Berg/Theater Münster

Seit 2004 bieten wir Wahlfächer für den vorklinischen und klinischen Studienabschnitt an. Auf Wunsch der Studierenden werden sie ab dem Winterhalbjahr 2016/2017 nicht mehr als Blockpraktikum in der vorlesungsfreien Zeit, sondern als wöchentliche Veranstaltung während der Vorlesungszeit stattfinden.

Stimme, Stimmstörungen und Sängermedizin (nur klinischer Studienabschnitt)

Sprechen ist in den meisten Berufen eine der Hauptfunktionen und der Stimmapparat die dafür wichtigste körperliche Funktion. Störungen der Stimme führen daher oftmals zu einer eingeschränkten  bis hin zu einer aufgehobenen Arbeitsfähigkeit. Da die Stimme "wie selbstverständlich" eingesetzt wird, wird man sich ihrer Bedeutung meist erst dann bewußt, wenn sie nicht mehr voll funktionstüchtig ist.

Wir möchten Ihnen einen intensiven Einblick in die Funktionen und Störungen der Stimme geben. Sie werden lernen, Stimmen auditiv zu beurteilen und Maßnahmen der Stimmtherapie und -hygiene kennenlernen. Neben "normalen Stimmen" beschäftigen wir uns auch mit professionellen Hochleistungs-Stimmberufen am Beispiel klassischer Sänger sowohl "in vitro" als auch "in vivo", wobei wir dankenswerterweise durch das Theater Münster und die Musikhochschule Münster unterstützt werden. Wir erwarten von den Teilnehmern ein grundsätzliches Interesse an klassischer Musik und keine Scheu, in den Seminaren die eigene Singstimme einzusetzen.

Zeit: jeweils im Wintersemester mittwochs, 16:000 bis 18:00 c.t., weitere Termine nach Absprache
Ort: Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Anmeldung: per Mail an deusted(at)uni-muenster(dot)de (bitte geben Sie als Betreff "Wahlfach Stimme" ein)

Wintersemester 2018/2019:

Die Termine für das Wahlfach im Wintersemester 2018/2019 finden Sie hier

Sprach-, Sprech-, Stimm- und kindliche Hörstörungen (nur vorklinischer Studienabschnitt)

In diesem Wahlfach lernen Sie unser Fach und die häufigsten Störungsbilder unseres Fachgebiets kennen. Neben Seminaren in Kleingruppen zeigen wir Ihnen den Ablauf von typischen Untersuchungen in Demonstrations-Diagnostiken und üben gemeinsam die ärztliche Untersuchung von Mundhöhle, Nase und Ohr sowie die Rachen- und Kehlkopf-Endoskopie. Um den Seminarcharakter beibehalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 12 begrenzt.

Zeit: jeweils im Sommersemester mittwochs, 16.00-18.00 c.t.
Ort: Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Anmeldung: per Mail an deusted(at)uni-muenster(dot)de

Für das kommende Sommersemester 2018 sind folgende Termine geplant:

11.4., 18.4., 25.4. (17-19 Uhr!), 2.5., 9.5., 16.5., 30.5., 6.6., 13.6., 20.6., 27.6. und 11.7.

Im Einzelnen erwarten Sie folgende Themen:

Pädaudiologie
Wir stellen die Bandbreite der pädaudiologischen Erkrankungen, Diagnostik und Therapie vor: Methoden des Neugeborenen-Hörscreenings, Hörschwellen-bestimmende Verfahren der verschiedenen Altersstufen und überschwellige Hörprüfungen zur Überprüfung der auditiven Verarbeitung, die Versorgung mit Hörgeräten und Cochlea-Implantat und die Fördermöglichkeiten hörgestörter Kinder.

Audiometrie
In diesem Praktikum demonstrieren wir die verschiedenen Geräte zur pädaudiologischen Diagnostik und Sie können im Selbstversuch Ihr (hoffentlich) normales Hörvermögen überprüfen.

Hörgeräte und Cochlea-Implantate
Wir besprechen die Funktionsweise, Möglichkeiten und Grenzen von Hörgeräten und Innenohr-Prothesen, den so genanten Cochlea-Implantaten.

Untersuchung von Ohr, Nase und Mundhöhle/-rachen
Auch die Verwendung eines Mundspatels will gelernt sein... Wir zeigen Ihnen die Ohrmikroskopie, die inspektion der Nasenhaupthöhle sowie der Mundhöhle. Anschließend sind Sie eingeladen, sich gegenseitig zu untersuchen (und wir passen auf!).

Erkennen von Komunikationsstörungen
Sprach- und Sprechstörungen zu Erkennen und einer Diagnose zuordnen zu können ist einfach, wenn man systematisch vorgeht. In diesem Praktikum wird das Ohr mit Hilfe von Tonbeispielen auf bestimmte Merkmale von Sprach- und Sprechstörungen hin geschult.

Normale Sprachentwicklung
Inhalt dieses Seminars sind die verschiedenen Erklärungsmodelle zur Sprachentwicklung, die Sprachebenen und Meilensteine der Sprachentwicklung und des Lauterwerbs sowie die diagnostischen Verfahren.

Demonstration Sprachdiagnostik
Anhand einer Videoaufzeichnung demonstrieren wir Ihnen eine typische Sprachdiagnostik bei einem Kind. Die Verwendung einer Videoaufnahme ermöglicht, dass jederzeit Erläuterungen und Nachfragen möglich sind.

Redeflussstörungen
Zu den Redeflussstörungen gehören das Stottern und Poltern. Anhand von Ton- und Videodemonstrationen lernen Sie prädisponierende, auslösende und aufrechterhaltende Faktoren von sowie therapeutischen Möglichkeiten kennen.

Stimmphysiologie und -pathophysiologie
Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen der Stimmbildung und der Stimmdiagnostik anhand von zahlreichen endoskopischen Aufnahmen.

Endoskopie von Larynx und Pharynx
Wir zeigen Ihnen die Endoskopie von Larynx und Pharynx durch den Mund oder die Nase und Sie können anschließend gegenseitig Ihre praktischen Fertigkeiten testen.

Funktionelle Stimmdiagnostik
Am Beispiel der Gruppenmitglieder demonstrieren wir Ihnen eine logopädische funktionelle Stimmdiagnostik.

Psychologische Diagnostik und psychometrische Testverfahren
Zur Beurteilung und Beratung von Patienten mit Kommunikationsstörungen ist es auch wichtig, Informationen über nichtsprachliche Bereiche wie die Entwicklung, Intelligenz und das Verhalten zu erhalten. Was und wie diese Bereiche überprüft werden, erläutert dieses Seminar.


Evaluation:
In den ersten Semestern nach Beginn unseres Wahlfachs haben die teilnehmenden Studierenden ausführlich anonym die einzelnen Praktikumsteile beurteilt. Bisher haben wir überwiegend sehr positive Rückmeldungen erhalten (Details hier). Wir haben Verbesserungsvorschläge der Studierenden aufgenommen und unser  Wahlfachangebot kontinuierlich verbessern können.