Klinik für Augenheilkunde

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Netzhauterkrankung bei Frühgeborenen


Von einer Frühgeburt spricht man bei Geburt eines Kindes vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche. Bei einer Geburt vor Vollendung der 32. Schwangerschaftswoche, bzw. bei einem Geburtsgewicht von unter 1500 g ist die Entwicklung des Säuglings noch nicht vollständig abgeschlossen. Häufig muss den Säuglingen Sauerstoff zugeführt werden, da die Lunge noch nicht genug Sauerstoff aus der Luft aufnehmen kann.

Auch die Gefäßversorgung im Bereich des Augenhintergrundes (Netzhaut) ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen. Werden die Frühgeborenen mit Sauerstoff unterstützt, kann dies dazu führen, dass das Gefäßwachstum an der Netzhaut nur unzureichend weiterentwickelt wird. In den Bereichen der fehlenden Gefäße, die sich im äußeren Teil der Netzhaut befinden, kommt es zu einer Sauerstoffunterversorgung. Im Verlauf können sich abnorme Gefäße bilden, die zu Blutungen und weiteren Komplikationen, bis hin zur Netzhautablösung, führen können. Um eine solche sogenannte Frühgeborenenretinopathie (ROP) frühzeitig zu erkennen, wird bei Frühgeborenen vor der 32. Schwangerschaftswoche, bzw. unter 1500g Geburtsgewicht, eine routinemäßige Untersuchung der Augen durchgeführt. Hierbei können Veränderungen im Sinne einer Frühgeborenenretinopathie frühzeitig erkannt und beobachtet werden. Viele Fälle einer Frühgeborenenretinopathie entwickeln sich im Verlauf normal und benötigen keine Behandlung. In einigen Fällen müssen die Säuglinge behandelt werden. In früheren Stadien kann eine Laserbehandlung durchgeführt werden, bei denen die Bereiche, in denen keine Sauerstoffversorgung stattfindet, gelasert werden und so die Bildung abnormer Gefäße und deren Komplikationen unterbunden werden soll. In seltenen Fällen ist diese Behandlung nicht ausreichend und eine Operation muss erfolgen. Neue Ansätze der Therapie sind die Eingabe von Medikamenten in das Auge, um dem abnormen Gefäßwachstum vorzubeugen. Dieser Eingriff ist momentan aber noch keine zugelassene Standardtherapie, kann aber in Einzelfällen in Erwägung gezogen werden. Wir führen an der Klinik für Augenheilkunde wöchentliche Vorsorgeuntersuchungen der Frühgeborenen auf der hiesigen Frühgeborenenstation durch. Zudem bieten wir ambulante Vorsorge- und Verlaufskontrollen von Frühgeborenen an. Zurück zum Augennavigator.
 
 
 
 

Frühgeborenen-sprechstunde

Anmeldung und Terminvergabe:
Mo-Do 08:00-16:00 Uhr
Fr 08:00 - 14:00 Uhr

T +49 251 83-56017
F +49 251 83-52549
augenklinik(at)­ukmuenster(dot)­de